Skip to main content

Palliativpflege

Die Palliativversorgung im Haus Stephanus dient dem Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankungen zu verbessern, die Selbstbestimmung zu achten und ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod zu ermöglichen. Wir berücksichtigen nicht nur die körperlichen Beschwerden, sondern auch die psychosozialen und spirituellen Bedürfnisse. Wir möchten in unserer Einrichtung das Leben und Sterben nicht tabuisieren und orientieren uns an den Worten von Cicely Saunders: „ Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres Lebens wichtig, und wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können“.

C. Saunders

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“

Unser Interdisziplinäres Team, bestehend aus allen Berufsgruppen unserer Einrichtung, wird durch das ambulante Palliativteam Alsfeld, dem Hospizverein Alsfeld e.V., den ortsansässigen Ärzten, Physiotherapeuten und Apotheken unterstützt.

Sebastian Jacobmeyer

Palliative-Care-Fachkraft

PDF zum Downloaden

Unsere Leistungen in der Paliativpflege

  • Begleitung Sterbender
  • Beratung von Angehörigen
  • Symptomkontrolle und Schmerzmanagement sowie Einleitung aller entsprechenden Maßnahmen
  • Portversorgung
  • Koordination von Hilfsmittelversorgung und Arzneimittel

Zusammenarbeit mit:

  • Palliativmedizinern
  • Hausärzten
  • SAPV-Team Waldhessen
  • Hospizdiensten
  • Seelsorgern (auf Wunsch)

Beratung von Betroffenen und Angehörigen:

Unser Palliativbeauftragter, Herr Sebastian Jacobmeyer, berät und unterstützt Sie in Ihrer besonderen Lebenssituation.

Koordination von Hilfsmittelversorgung und Medikamenten:

Durch unsere enge Zusammenarbeit mit Sanitätshäusern und Apotheken, können wir schnellst möglichst die unterschiedlichen Hilfsmittel oder Medikamente beschaffen.

Wundversorgung:

Ziel des Wundmanagements in der Palliativen Versorgung ist es, durch Reduktion und Kontrolle der Symptome das Leben für den Betroffenen zu erleichtern. Es ist uns wichtig, dass der Betroffene und/oder seine Angehörige selbst darüber entscheidet, welche Maßnahmen angewandt werden. Wir beraten Sie gerne zu den verschiedensten Möglichkeiten einer adäquaten Wundversorgung.

Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen:

In schwierigen Lebenssituationen oder auch am Ende des Lebens schenken wir Ihnen Zeit, menschliche Wärme und Zuwendung, hören zu, ermutigen, trösten und begleiten. Egal ob über Ängste und Sorgen, aber auch über glückliche Momente des Lebens sprechen und lachen oder einfach zusammen schweigen, wenn die Worte fehlen – wir sind für Sie da!

Symptomkontrolle und Schmerzmanagement:

In manchen Krankheitssituationen oder auch am Ende des Lebens kann es zu belastenden Symptomen, wie zum Beispiel Schmerzen, Luftnot, Übelkeit, Obstipation, etc. kommen. Der Bereich zur Behandlung  von belastenden Symptomen ist weit gefasst und wird für jeden Betroffenen individuell angepasst. Neben der medikamentösen Therapie bieten wir auch nicht medikamentöse Maßnahmen wie zum Beispiel aus dem Bereich der Aromatherapie und Wickel & Auflagen an, um so zur Symptomlinderung beizutragen.

Portversorgung:

Bei einem Port-System handelt es sich um eine, durch einen Arzt implantierte, Hohlkammer mit einer Membran und einem dünnen Katheter der meist in eine Vene oder Arterie gelegt wird um mehrfach wiederkehrende Injektionen zu vermeiden. Der Port ist so gut wie unsichtbar und wird von den meisten Menschen kaum wahrgenommen. Eine Infusionstherapie und künstliche Ernährung sind hierüber möglich. Unser speziell geschultes Pflegepersonal stellt die fachgerechte Versorgung und Pflege des Port-Systems sicher. Dies geschieht im Austausch mit den behandelnden Ärzten.

Psychosoziale Begleitung von Betroffenen und ihrer Angehörigen/ Bezugspersonen.

Alles was gut ist, ist richtig! Alles was Abwehr auslöst, wird vermieden!

Dies ist einer der Grundsätze unserer Arbeit.

In dieser besonderen Lebenssituation sind Ängste oftmals eine große Belastung. Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel Gespräche, Vermittlung von Seelsorge, Hospizbegleitung.

Sie entscheiden, welche Angebote Sie annehmen möchten.