Skip to main content

Betreuungsdienste

Betreuung für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz

Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz benötigen mehr Unterstützung im täglichen Leben als Gesunde.

Auch wenn man ihnen ihre Krankheit in der Regel nicht ansieht, so können diese Menschen in den meisten Fällen ihren Tagesablauf nicht mehr selbst strukturieren. Das hat der Gesetzgeber erkannt und einen neuen Paragraphen in das Sozialgesetzbuch aufgenommen: §43b SGBXI. Dieser ermöglichten Einrichtungen, zusätzliche Mitarbeiter zu beschäftigen, die sich ganz speziell um die Belange von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz kümmern.

Unser Haus hat diese Möglichkeit genutzt und zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Unsere zusätzliche Betreuung umfasst Aktivierungsmaßnahmen und Tätigkeiten, die das Wohlbefinden der betreuten Menschen positiv beeinflussen können.

Das von uns für die zusätzliche Betreuung und Aktivierung eingesetzte Personal steht den betroffenen Menschen für die Gespräche über Alltägliches und ihre Sorgen zu Verfügung. Es nimmt ihnen durch ihre Anwesenheit Ängste und vermittelt Sicherheit sowie Orientierung.

Die Betreuungs- und Aktivierungsangebote orientieren sich an den Erwartungen, Wünschen, Fähigkeiten und Befindlichkeiten der Bewohner unter Berücksichtigung ihrer Biografie – gegebenenfalls einschließlich ihres Migrationshintergrundes.

Unsere Leistungen

Das zusätzliche Betreuungsangebot im Haus Stephanus umfasst vielfältige Alltagsaktivitäten.

Kreativ

  • Malen und Basteln
  • Kochen und Backen
  • Musizieren und Singen

Aktiv

  • Handwerkliche Tätigkeiten und leichte Gartenarbeit
  • Musikalische Bewegungsübungen
  • Gymnastik in der Gruppe
  • Gedächtnistraining – jahreszeitlich orientierte Angebote
  • Spaziergänge
  • Aktivierung der Sinneswahrnehmung nach Basale Stimulation
  • Tiergestützte Angebote

Kommunikativ

  • Lesen und Vorlesen
  • Besuch von kulturellen Veranstaltungen
  • Biographiearbeit, Sterbe- und Trauerbegleitung
  • Besuch von Gottesdiensten
  • Das gemeinsame Feiern kirchlicher Feste
  • Aufsuchende, individuelle Einzelbetreuung
  • Besuch von externen Veranstaltungen
  • Gespräch mit Angehörigen
  • Gemeinsame Spielnachmittage